Stromerzeugung und Automatisierungstechnik

Leitung

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Hendrik Lens

      Telefon:   0711 685-66213
  Telefax: 0711 685-63491
  E-Mail:
 

↑ Inhaltsverzeichnis



Mitarbeiter/innen

M.Sc. Niclas Krämer 0711 685-68914
Dipl.-Ing. Wladimir   Lisin    0711 685-68915
M.Sc. Benjamin Müller 0711 685-66208
M.Sc. Alia Salah 0711 685-68916
M.Sc. B.Eng.   Michael Salzinger 0711 685-66207
Dipl.-Ing. Benjamin   Schober 0711 685-66210
M.Sc. Christian Schöll 0711 685-66209    
M.Sc. Michael van der Straeten    0711 685-65584    
 
Seniormitglied:
Prof. Dr.-Ing. Ernst Welfonder 0711 685-66214

↑ Inhaltsverzeichnis



Arbeitsschwerpunkte

Kraftwerksautomatisierung

Die Regelung und leittechnische Optimierung von Kraftwerksblöcken sind aufgrund steigender Anforderungen an einen wirtschaftlichen, flexiblen und umweltfreundlichen Kraftwerksbetrieb sowohl für die Forschung als auch für die Industrie von großem Interesse. In diesem Kontext beschäftigen wir uns mit der Anwendung moderner regelungstechnischer Konzepte in der Kraftwerkstechnik. Dies umfasst:

  • Dynamische Modellierung der Kraftwerksprozesse mit anwendungsbezogenen Detaillierungsgraden zur Entwicklung und Validierung von regelungstechnischen Konzepten
  • Anwendung moderner Konzepte der Regelungstechnik auf über- und untergeordnete Regelkreise der Blockführung
  • Entwicklung von Konzepten zur Beurteilung und Beobachtung der Regelgüte in Kraftwerksblöcken
 
Netzregelung und Systemführung

Die Liberalisierung des Energiemarkts sowie die zunehmende Integration erneuerbarer Energie stellen das europäische Verbundnetz vor neue Herausforderungen auf allen Übertragungsebenen. Die 30-jährige Erfahrung in Modellierung, Simulation und Analyse des dynamischen Verhaltens von Verbundnetzen und die daraus hervorgegangene Simulationsumgebung POSIM ermöglichen uns die Untersuchung von Fragestellungen auf den Gebieten Netzregelung und Systemführung. Die zur Zeit laufenden Forschungsarbeiten beschäftigen sich u. a. mit:

  • zentraler und dezentraler Integration erneuerbarer Energien im kontinentaleuropäischen Verbundnetz,
  • Netzpendelungen,
  • Monitoring des Netzzustands.

Für großmaßstäbige Untersuchungen verwenden wir ein dynamisches Modell des kontinentaleuropäischen Verbundnetzes mit mehr als      

  • 600 Kraftwerken,
  • 3.000 Lasten,
  • 6.600 Leitungen sowie
  • 1.000 Transformatoren
 
Interaktion von Kraftwerken und Netz im deregulierten Energiemarkt

Da elektrische Energie nur begrenzt speicherbar und das Lastverhalten nicht exakt prognostizierbar ist, muss die Erzeugung fortlaufend an den Verbrauch angepasst werden. Im Zuge der Liberalisierung des Energiemarkts haben sich sowohl die Lastdeckung durch den Kraftwerkseinsatz als auch die regelungstechnischen Werkzeuge auf der Netzseite erheblich verändert. In unserer Forschung untersuchen wir die wechselseitigen Beziehungen zwischen Kraftwerks-, Netzbetrieb und Energiemarkt. Derzeit aktuelle Themen sind u. a.:

  • Simulation des Regelleistungseinsatzes sowie der damit verbundenen Kosten
  • Einfluss der fahrplanbasierten Lastdeckung auf die Stabilität des kontinentaleuropäischen Verbundnetzes
  • Technische und wirtschaftliche Optimierung des Einsatzes von Sekundärregelleistung im Netzregelverbund

In Kooperation mit dem Verein AKN e. V. veranstalten wir regelmäßig Workshops zu unseren Forschungsthemen.

↑ Inhaltsverzeichnis



Veröffentlichungen

Veröffentlichungen 2017

Veröffentlichungen 2016

Veröffentlichungen 2015

Veröffentlichungen 2014

Veröffentlichungen 2013

Veröffentlichungen 2012

Veröffentlichungen 2011

weitere Veröffentlichungen

↑ Inhaltsverzeichnis